reflections

Hoffnung

Ja die Hoffnung macht sich in mir breit abba sowas von... Ich hab heut keinen Wutanfall bekommen ich werd als Junge akzeptiert und des beste ich seh mein Freund nich hehe (naja des letztere is eher zum heulen). Ich weiß nich wirklich was ich mit meinem Leben anstellen soll in letzter Zeit ist iwie alles schief geloffen un jetz auf einmal scheint wieder alles auf dem Weg der Besserung zu sein. Doch der schöne Schein trügt, denn morgen muss ich ins Krankenhaus und ganz ellich ich will nicht wissen was dabei raus kommt. Ich hab sowas von keine Lust vielleicht die ganzen Weihnachtsferien im Krankenhaus liegen zu müssen und das schöne(hässliche) Fest zu verpassen, ich hoff nur das ich nicht rein muss. Aber wenigstens hab ich schon ma eine Person die mich wenigstens besuchen kommen würde und zwar die Emma. Ich würde ellich gerne wieder anfangen zu reiten doch nachdem ich das Verbot von meinem Arzt bekommen hab und ich danach nich mehr stehen kann ist es einfach scheiße. Ich wünschte ich könnte einfach ein ganz normales Mädchen sein wie alle anderen auch, Ich weiß das sich zwar fast alle viel Mühe geben und versuchen mir das Leben zu erleichtern aber naja so richtig funktioniert es nich denn das was ich schon alles in meinem Leben mitgemacht habe lässt sich einfach nicht verarbeiten und auch nicht verdrängen, dennoch hoffe ich das ich es irgentwann mal schaffe über alles hinweg zu kommen. Ich hoffe das ich irgentwann ma meinen Kindern vielleicht ein Leben ermöglichen kann wie ich es nicht hatte, ohne Stress ohne Verantwortung in frühen Jahren und ohne das ein Elternteil geht. Ich weiß das meine Wünsche für die Zukunft ziemlich hochgesteckt sind und sie sich nicht erfüllen werden dennoch glaube ich daran.

22.11.07 20:15

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung